Zur Startseite

 

 

 

 

 

 

 

Urteilsstein des "Alten Flamersheimer Gerichts"

 

 

 

 

Kriegerdenkmal

 

 

 

 

Holocaust-Mahnmal

 

 

 

 

"Et Möllekrütz" - Wegekreuz

 

 

 

 

Sandkasten (vom Verein bezahlt!) auf dem Spielplatz an der Flamersheimer Grundschule

 

 

 

 

"D´r Pötz " - ehem. Dorfbrunnen

  Gartenbau- und
  Verschönerungsverein Flamersheim e.V.

 

 

 

 

 

www.gartenbauvereine.de/nrw

Mitglied im Landesverband der Gartenbauvereine NRW

www.gartenbauvereine.de/

Verband der Gartenbauvereine in Deuschland

 

Besucher
seit dem 24.05.2012
Besucherzaehler

 

 

 


Historie

 

Der Verschönerungsverein Flamersheim wurde 1908 von Rudi Kunze gegründet.
Seinen Beruf als Lehrer musste Rudi Kunze aufgrund einer Krankheit aufgeben. Aber aus Liebe zu seinem Heimatdorf fand er im Verschönerungsverein ein reiches Betätigungsfeld. Viele Gleichgesinnte fanden zu ihm und seinem Verein.
Der letzte Mitgründer, Wilhelm Landsberg, Hauptlehrer i. R., verstarb 1985 im Alter von 98 Jahren.
Leider sind in den letzten Tagen des zweiten Weltkrieges alle Unterlagen verloren gegangen. Wilhelm Landsberg hat uns über die Jahre berichtet:
Der Verein hatte sich neben seiner Hauptaufgabe als Verschönerungsverein des Dorfes, auch den Vogel- und Denkmalschutz zur Aufgabe gemacht.
Seiner besonderen Aufmerksamkeit galt damals dem Urteils- oder Hexenstein, der gleich gegenüber dem ehemaligen Dinghaus gestanden haben soll. Dieser Stein - ein Findling, etwa 2 m hoch und 40-50 Zentner schwer -, der nur zu einem geringen Teil sichtbar war, wurde den höheren Stellen des Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Heimatschutz in Koblenz, dem Rheinische Provinzialkonservator Clem, Bonn, Dr. Heuseler als Vertreter des Regierungspräsidenten und dem Baurat Heineman, Köln gezeigt. Sie erkannten den kulturhistorischen Wert dieses Steines.
1910 wurde der Urteilsstein durch den Verschönerungsverein gehoben und mit einer Einfassung umgeben. Eine Bronzeplatte trägt die Aufschrift" Urteilsstein des alten Gerichts Flamersheim.
Bei einer Obst, Gemüse und Gartenausstellung im Jahr 1913 in Euskirchen erhielt der Verein eine Urkunde für hervorragende Leistung. Der Name des Vereins wurde daraufhin geändert und hieß dann ´Obst- und Gartenbauverein'.
Die beiden Weltkriege brachten eine Zeit, in der das Vereinsleben - auch das des Obst- und Gartenbauvereins - auf und ab schwankte.
Nach dem 2. Weltkrieg konnte man über den Verein Sämereien und Dünger erwerben.
Doch leider wurde in der Zeit des sich anschließenden Wirtschaftswunders die Zeit der Not vergessen. Man konnte wieder alles kaufen. Der Verein war nicht mehr gefragt.
Anfang der 60er Jahre ging es mit derm Verein wieder aufwärts. Auf Vorschlag des Kreisverbandes änderte man den Namen in ´Gartenbau- und Verschönerungsverein Flamersheim und Umgebung´.
Bei den Wettbewerben im Schmuck- und Nutzgarten konnte der Verein vier mal den Kreissieger stellen.
1966 waren wir erster Preisträger im Wettbewerb der ausstellenden Vereine bei der Kreisgartenschau in Lechenich.
1971 erhielten wir während der Kreisgartenschau in Bad Münstereifel die Silbermedaille der Landwirtschaftskammer.
Mitglieder aus Niederkastenholz hatten sich im Laufe der Jahre unter der Leitung unseres Vereins am Wettbewerb "Unser Dorf soll Schöner werden" beteiligt.
1978 wurde in Niederkastenholz ein eigenen Verein gegründet.
Zwischen 1976 und 1984 konnte man bei dem Gartenbauverein Flamersheim Blumen und Rasendünger bestellen.
Am 22.11.1984 hat die Mitgliederversammlung beschlossen, dass der Verein die Rechtsform eines “eingetragenen Vereins” erhalten soll.
Ab 1987 hat der Gartenbauverein an dem Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" teigenommen.
Auch am Blumenschmuck- und Nutzgartenwettbewerb hat unser Verein teilgenommen.

Auf Initiativen des Gartenbau- und Verschönerungsvereins Flamersheim e.V. und durch Beteiligung aktiver Mitglieder konnten folgende Maßnahmen durchgeführt werden:

  • Erhaltung der Wegekreuze
  • Aufstellen von Abfalleimern an den Telefonzellen und am Dorfbrunne (Pötz)
  • Bepflanzung am Holcaust-Mahnmal
  • Aufstellen von Blumenkübeln im Bereich des Marktplatzes, entlang der Wolfskaule, in der Pützgasse und am Ringsheimer Weg
  • Bepflanzung der Grünanlage Ecke Horchheimer Straße / Große Höhle
  • Anpflanzung einer Hainbuchenhecke und einer Buche an der Grundschule Flamersheim
  • Mitgestaltung der Grünanlage Ecke Valdergasse / Sperberstraße
  • Erneuerung und Aufstellen von Sitzbänken am Friedhof und an der Grundschule
  • Errichtung des “Ortsschildes Schweinheim”
  • Mitgestaltung des Kinderspielplatzes an der Grundschule - Spende Sandkasten

 

R-120529Urteilstein01200

Urteils-/Hexenstein auf dem Marktplatz in Flamersheim